Goldbaer

Schmunzelecke

Guten Flug!

Durchsage im Flugzeug

"Guten Tag, meine Damen und Herren, hier spricht Ihr Flugkapit?n.

Wir freuen uns, da? Sie uns Ihr Vertrauen geschenkt haben und zu uns an Bord gekommen sind. Unter uns sehen Sie die Weite des Ozeans, da links die kleine Insel, und dicht daneben, direkt unter der brennenden Tragfl?che, das kleine gelbe Schlauchboot, von dem aus ich jetzt zu Ihnen spreche..."

Von den Nichtschwimmern verabschieden wir uns in aller H?flichkeit und den Schwimmern unter Ihnen w?nschen wir weiterhin eine gute Reise. Bitte treten sie beim Verlassen des Flugzeuges nicht die Kerzen aus, die die Notbeleuchtung ersetzen.

Die Passagiere auf den Stehpl?tzen werden gebeten das Schreien einzustellen. Die sitzenden Passagiere werden gebeten den rechten Arm zu heben - das erleichtert das Hervorziehen aus den Tr?mmern, falls das Land noch erreich wird.

Wenn Sauerstoffmasken vorhanden w?ren, so w?rde ich sie bitten, diese aufzusetzen. Da die Schwimmwesten sehr teuer sind, haben wir auf T?vgepr?fte Schwimmfl?gel umgestellt. Diese sind durch das Loch im Boden in der siebten Reihe zu erangeln.

Im Falle eines Todes wird die Sicherheitsgeb?hr in H?he von 5 Euro Ihren Hinterbliebenen auf Ihr Konto erstattet. Im Cockpit finden sie die Leichen von 5 Flugzeugentf?hrern, die sich ?ber das Ziel nicht einig waren. Die Toiletten sollten nicht mehr benutzt werden, da seit 4 Monaten kein Flughafen die Tanks g?nstig auspumpen wollte. Wir bedanken uns f?r Ihr Vertrauen in Corruption Airways auf dem Wege nach Bogot und bitten noch einmal, die F??e nicht in die unbedeckten Hydraulikstangen zu stecken.

30.12.05 22:57, kommentieren

Liebe Mitarbeiter,

wie schon in den Vorjahren wollen wir auch in diesem Jahr das anstrengende Gesch?ftsjahr mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier in der Cafeteria beenden. Da es im letzten Jahr einige etwas unerfreuliche Zwischenf?lle gab, m?chte die Gesch?ftsleitung im Vorfeld auf gewisse Spielregeln hinweisen, um die besinnliche Feier auch im rechten Rahmen ablaufen zulassen.

1. Wenn m?glich sollten die Mitarbeiter den besagten Raum noch aus eigener Kraft erreichen, und nicht im alkoholisierten Zustand von Kollegen hereingetragen werden. Eine Vorfeier ab den fr?hen Morgenstunden sollte m?glichst vermieden werden.
2. Es wird nicht gern gesehen, wenn sich Mitarbeiter mit ihrem Stuhl direkt an das kalte Buffet setzen. Jeder sollte mit seinem gef?llten Teller einen Platz an den Tischen aufsuchen! Auch die Begr?ndung "Sonst fri?t mir der Brunner die ganzen Melonenschiffchen weg" kann nicht akzeptiert werden.
3. Schnaps, Wein und Sekt sollte auch zu vorger?ckter Stunde nicht direkt aus der Flasche getrunken werden. Besonders wenn man noch Reste der genossenen Mahlzeit im Mund hat. Der Hinweis "Alkohol desinfiziert" beseitigt nicht bei allen Mitarbeiten das Mi?trauen gegen Speisereste in den angetrunkenen Flaschen.
4. Wer im letzten Jahr den bereitgestellten Gl?hwein gegen eine Mischung aus Hagebuttentee und Super-Bleifrei ausgetauscht hat, wird darum gebeten diesen Scherz nicht noch einmal zu wiederholen. Sicherlich ist uns allen noch in Erinnerung was passierte als Kollege Moosbacher sich nach dem dritten Glas eine Zigarette anz?ndete.
5. Sollte jemand nach Genu? der angebotenen Speisen und Getr?nke von einer gewissen Unp??lichkeit befallen werden, so wird darum gebeten die daf?r vorgesehen ?rtlichkeiten aufzusuchen. Der Chef war im letzten Jahr ?ber den unerwarteten Inhalt seines Aktenkoffers nicht sehr begeistert.
6. Wenn Weihnachtslieder gesungen werden, sollten die Originaltexte gew?hlt werden. Einige unserer Auszubildenden sind noch minderj?hrig und k?nnten durch einige Textpassagen irritiert werden.

In diesem Zusammenhang m?chten wir nochmals daran erinnern, das einige der m?nnlichen Kollegen sich noch nicht zur Blutuntersuchung zwecks Feststellung der Vaterschaft gemeldet haben. Unsere im Mutterschaftsurlaub befindliche Mitarbeiterin Frl. Kluge meint, es best?nde ein urs?chlicher Zusammenhang zwischen der letztj?hrigen Weihnachtsfeier und der Geburt ihrer Tochter Sylvia im September dieses Jahres.

Wenn wir uns alle gemeinsam an diese wenigen Verhaltensma?regeln halten, sollte unsere Weihnachtsfeier wieder ein gro?er Erfolg werden.

Mit freundlichen Gr?ssen

Die Gesch?ftsleitung

30.12.05 22:46, kommentieren

30 Tage, bis zum Wahnsinn



8. Dezember
Es hat angefangen zu schneien. Der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben unsere Cocktails genommen und stundenlang am Fenster gesessen und zugesehen wie riesige, weisse Flocken vom Himmel herunter schweben. Es sah aus wie im M?rchen. So romantisch - wir f?hlten uns wie frisch verheiratet. Ich liebe Schnee.

9. Dezember
Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wundersch?ne Decke aus weissem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was f?r ein phantastischer Anblick! Kann es einen sch?neren Platz auf der Welt geben? Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte. Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und f?hlte mich wieder wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den B?rgersteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den B?rgersteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder raus. Was f?r ein tolles Leben!

12. Dezember
Die Sonne hat unseren ganzen sch?nen Schnee geschmolzen. Was f?r eine Entt?uschung. Mein Nachbar sagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll, wir werden definitiv eine weisse Weihnacht haben. Kein Schnee zu Weihnachten w?re schrecklich! Bob sagt, dass wir bis zum Jahresende so viel Schnee haben werden, dass ich nie wieder Schnee sehen will. Ich glaube nicht, dass das m?glich ist. Bob ist sehr nett - ich bin froh, dass er unser Nachbar ist.

14. Dezember
Schnee, wundervoller Schnee! 30 cm letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20 Grad gesunken. Die K?lte l?sst alles glitzern. Der Wind nahm mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln aufgew?rmt. Das ist das Leben! Der Schneepflug kam heute Nachmittag zur?ck und hat wieder alles zugeschoben. Mir war nicht klar, dass ich soviel w?rde schaufeln m?ssen, aber so komme ich wieder in Form. W?nschte ich w?rde nicht so Pusten und Schnaufen.

15. Dezember
60 cm Vorhersage. Habe meinen Kombi verscheuert und einen Jeep gekauft. Und Winterreifen f?r das Auto meiner Frau und zwei Extra-Schaufeln. Habe den K?hlschrank aufgef?llt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausf?llt. Das ist l?cherlich - schliesslich sind wir nicht in Alaska.

16. Dezember
Eissturm heute Morgen. Bin in der Einfahrt auf den Arsch gefallen, als ich Salz streuen wollte. Tut h?llisch weh. Meine Frau hat eine Stunde gelacht. Das finde ich ziemlich grausam.

17. Dezember
Immer noch weit unter Null. Die Strassen sind zu vereist, um irgendwohin zu kommen. Der Strom war 5 Stunden weg. Musste mich in Decken wickeln, um nicht zu erfrieren. Kein Fernseher. Nichts zu tun als meine Frau anzustarren und zu versuchen, sie zu irritieren. Glaube, wir h?tten einen Holzofen kaufen sollen, w?rde das aber nie zugeben. Ich hasse es, wenn sie recht hat! Ich hasse es, in meinen eigenen Wohnzimmer zu erfrieren!

20. Dezember
Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug letzte Nacht! Noch mehr schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert. Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht eines der Nachbarskinder zum Schaufeln zu ?berreden. Aber die sagen, sie h?tten keine Zeit, weil sie Hockey spielen m?ssen. Ich glaube, dass die l?gen. Wollte eine Schneefr?se im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr. Kriegen erst im M?rz wieder welche rein. Ich glaube, dass die l?gen. Bob sagt, dass ich schaufeln muss oder die Stadt macht es und schickt mir die Rechnung. Ich glaube, dass er l?gt.

22. Dezember
Bob hatte recht mit weisser Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm von dem weissen Zeug gefallen ist und es ist so kalt, dass es bis August nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig angezogen war zum Schaufeln und dann musste ich pinkeln. Als ich mich schliesslich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich zu m?de zum Schaufeln. Habe versucht, f?r den Rest des Winters Bob anzuheuern, der eine Schneefr?se an seinem Lastwagen hat, aber er sagt, dass er zu viel zu tun hat. Ich glaube, dass der Wichser l?gt.

23. Dezember
Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erw?rmt. Meine Frau wollte, dass ich heute das Haus dekoriere. Ist die bekloppt ? Ich habe keine Zeit - ich muss SCHAUFELN!!! Warum hat sie es mir nicht schon vor einem Monat gesagt? Sie sagt, Sie hat, aber ich glaube, dass sie l?gt.

24. Dezember
20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben, dass ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte ich kriege einen Herzanfall. Falls ich jemals den Arsch kriege, der den Schneepflug f?hrt, ziehe ich ihn an seinen Eiern durch den Schnee. Ich weiss genau, dass er sich hinter der Ecke versteckt und wartet bis ich mit dem Schaufeln fertig bin. Und dann kommt er mit 150 km/h die Strasse runtergerast und wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade war. Heute Nacht wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken, aber ich hatte keine Zeit. Musste nach dem Schneepflug Ausschau halten.

25. Dezember
Frohe Weihnachten. 60 Zentimeter mehr von der !*?#@$. Eingeschneit. Der Gedanke an Schneeschaufeln l?sst mein Blut kochen. Gott, ich hasse Schnee! Dann kam der Schneepflugfahrer vorbei und hat nach einer Spende gefragt. Ich hab ihm meine Schaufel ?ber den Kopf gezogen. Meine Frau sagt, dass ich schlechte Manieren habe. Ich glaube, dass sie eine Idiotin ist. Wenn ich mir noch einmal Wolfgang Petry anh?ren muss, werde ich sie umbringen.

26. Dezember
Immer noch eingeschneit. Warum um alles in der Welt sind wir hierher gezogen? Es war alles IHRE Idee. Sie geht mir echt auf die Nerven.

27. Dezember
Die Temperatur ist auf -30 Grad gefallen und die Wasserrohre sind eingefroren.

28. Dezember
Es hat sich auf -5 Grad erw?rmt. Immer noch eingeschneit. DIE ALTE MACHT MICH VERR?CKT!!!

29. Dezember
Noch mal 30 Zentimeter. Bob sagt, dass ich das Dach freischaufeln muss, oder es wird einst?rzen. Das ist das D?mlichste was ich je geh?rt habe. F?r wie bl?d h?lt der mich eigentlich?

30. Dezember
Das Dach ist eingest?rzt. Der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 50.000 DM Schmerzensgeld. Meine Frau ist zu ihrer Mutter gefahren. 25 Zentimeter vorhergesagt.

31. Dezember
Habe den Rest vom Haus angesteckt. Nie mehr Schaufeln.

8. Januar
Mir geht es gut. Ich mag die kleinen Pillen, die sie mir dauernd geben. Warum bin ich an das Bett gefesselt?

30.12.05 22:44, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung